Zum Inhalt springen

China

Als eine der schärfsten geschichtlichen Provokationen der Gegenwart erachte ich es, daß ausgerechnet in dem Augenblick, da sich die Dämmerung über den Geist der Moderne zu legen scheint und vielerorts an Grabreden über deren fälliges Ende gefeilt wird, das volkreichste Land der Erde seine Stimme erhebt und ein Modernisierungsprogramm verkündet.
Oskar Negt.

Oskar Negt gibt mir viel zu denken: In seinem 1988 veröffentlichten Buch Modernisierlung im Zeichen des Drachens  reflektiert er über eine Reise nach China im Jahr 1980. Inzwischen ist China nicht mehr das bevölkerungs-reichste Land der Erde. Jedoch schickt es sich an, (wieder) das mächtigste zu werden.

Als ich jung war galt China als die gelbe Gefahr. Dann war der Maoismus en vogue, und China wurde zur Projektionsfläche für Befreiungsfantasien. Der Besuch einer Ausstellung über die Kulturrevolution in China hat mich radikal von solchen Illusionen befreit.

Somit stehe ich wieder ganz am Anfang. Ich muss mir eingestehen, dass ich fast gar nichts über China weiß. Seit etwa zwei Jahren beschäftige ich mich intensiver mit China, habe angefangen, die Sprache (Mandarin) und die Schrift (Vereinfacht) sowie die offizielle Umschrift (Pinyin) zu lernen. Dabei stehe ich noch ganz am Anfang.

de_DEGerman